eJUG Seminar 30.6.2009 - Bericht: Lean Java EE 6 Without Spring And Spring 3.0 In Java EE 6 World

Etwa 50 Interessierte fanden sich zum zweiten eJUG Seminar am 30.6.2009 ein. Die Themen Lean Service / Domain Driven Components with Java EE 6 - without Spring (Adam Bien) und Spring 3.0 in a Java EE 6 World (Jürgen Höller) sowie die anschließende Diskussion Wie werden wir im Jahre 2010 Komponenten bauen? (mit Adam Bien und Jürgen Höller) sorgten schon im Vorfeld für Spannung und so manchen tweet.

Adam Bien eröffnete den Vortragsabend und begann zu allererst mit den Vorurteilen, die vor allem zu EJB bis Version 2.1 entstanden waren, gründlich aufzuräumen. Ausführlich diskutierte er warum Aussagen wie "EJB sind kompliziert, nicht performant, schwer zu testen, etc.", seit dem Erscheinen von EJB 3.x keine Gültigkeit mehr haben. Während seines Vortrages scheute er aber auch nicht, immer wieder Vergleiche mit Spring, das ja lange diese Technologie in Frage stellte und kritisierte, anzustellen. Danach ging er über, Best Practices zu diskutieren und schaffte es damit auch das Publikum in interessante Diskussionen zu verwickeln.
Vieles von dem was Adam in diesem Vortrag wiedergab läßt sich wohl in seinem neuesten Buch Real World Java EE Patterns - Rethinking Best Practices nachlesen. Dankenswerterweise stellte er ein Exemplar der eJUG zur Verfügung.

Dieses wurde gemeinsam mit einem Exemplar von Beginning Spring 2: From Novice to Professional (von der eJUG zur Verfügung gestellt) in der anschließenden Pause unter den Teilnehmern verlost. Wir gratulieren der Gewinnerin und dem Gewinner!

Jürgen Höller gab danach einen Überblick über Spring 2.5 und jene Erweiterungen die mit Spring 3.0 zur Verfügung stehen werden. Jürgen arbeitete während des Vortrages klar die Message heraus, Spring ist nicht nur ein Framework um Bean zu managen. Es ist ein Application Container der ein eigenes Programmiermodell anbietet und Services die allgemein nur in einem Application Server zur Verfügung stehen auch in einer JavaSE Umgebung anbietet. Jürgens Vortrag ging dann direkt in eine sehr lebhafte Diskussion mit Adam und den Zuhörern über.
Zusammenfassend kann man durchaus sagen, dass die Programmiermodelle von JavaEE und Spring in vielerlei Hinsicht konvergieren und sich vor allem bezüglich Ihrer Kopplung an spezifische Plattformen unterscheiden

Das nächste eJUG Seminar gibt es dann am 19. September mit Kristian Marinkovic, Peter Rietzler und Sam Brannen mit dem Themen Tapestry IoC Container und Modulare Webanwendungen mit OSGi.









AttachmentSize
lightweight_javaee.pdf1.55 MB
spring-3.0.pdf1.54 MB